Wo drückt der Schuh in Querenburg? LINKE mit Haustürgesprächen vor Ort

DIE LINKE. Bochum war diesen Samstag in Querenburg unterwegs. In zahlreichen Haustürgesprächen konnten die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Probleme im Viertel, offene Fragen und Anregungen loswerden. Auch der anstehende Landtagswahlkampf war ein wichtiges Thema.

„Der direkte Kontakt mit den Bochumerinnen und Bochumern ist uns als LINKE besonders wichtig. Es ist unser Verständnis von Demokratie, Politik für die Mehrheit der Menschen zu machen. Das geht nur, wenn wir wissen wo der Schuh konkret drückt und was sich ändern muss“, erklärt Hannah Bruns, Sprecherin der LINKEN Bochum. Bruns weiter:

„Besonders deutlich wurde in den Gesprächen, dass für viele Querenburger bezahlbarer Wohnraum ein zentrales Thema ist. Mieterhöhungen sind für Menschen, deren Geld ohnehin kaum zum Monatsende reicht, schlicht nicht bezahlbar. So droht ein Umzug, der die Menschen aus ihrem gewohnten sozialem Umfeld herausreißt. Das bestärkt uns, als Partei auch in Zukunft Druck zu machen für mehr Sozialen Wohnungsbau in Bochum. Denn hier haben der Bund, das Land und auch die Stadt Bochum seit Jahren gepennt. Als LINKE sagen wir: Der Bedarf an gutem und bezahlbarem Wohnraum muss endlich wieder gedeckt werden. Zur Finanzierung fordern wir eine Millionärssteuer in Höhe von fünf Prozent jährlich auf private Millionenvermögen.

Ich freue mich, über die positiven Reaktionen auf die Haustürgespräche und unsere Arbeit als Partei. Auch in Zukunft werden wir weiter den direkten Kontakt zu den Menschen in den Stadtteilen suchen. Gemeinsam wollen wir Druck machen für mehr Soziale Gerechtigkeit in Nordrhein-Westfalen und Bochum.“